Veranstaltung
Malcolm Braff Trio

Zurück

Termin
Thu 11.10.2018, 20:00 Uhr

Zurück


Ort Stockwerk
Name
Stockwerk
Preis
16,00 €
Ermäßigt
11,00 € (SchülerInnen, StudentInnen, Präsenz-/Zivildiener und Arbeitslose mit gültigem Ausweis) / 6,00 € (MusikstudentInnen mit gültigem Ausweis an der Abendkassa sowie Kinder bis 10 Jahre)
Vorverkauf
Zentralkartenbüro

Zurück

Beschreibung
Malcolm Braff (piano)
Reggie Washington (bass)
Lukas König (drums)

An Ideen mangelt es Malcolm Braff nicht. Geboren in Rio de Janeiro, aufgewachsen auf den Kapverden, im Senegal und seit Jugendtagen in der Schweiz, hat sich der Pianist, Komponist und ästhetische Querdenker den Ruf eines inspirierenden Freaks erarbeitet, der mit spektakulären Aktionen, vor allem aber mit spektakulärer Kunst der europäischen Szene Impulse gibt. Seit den frühen neunziger Jahren brachten ihn Projekte mit Kollegen wie Bänz Oester, Mathieu Michel, Andy Scherrer, Samuel Blaser oder auch Erik Truffaz zusammen. Trios wie Braff – Oester – Rohrer oder das Trio Yele mit Alex Blake und Yaya Ouattara haben den Status des Geheimtipps hinter sich gelassen und gelten nicht nur in Fachkreisen als Garanten für überbordende Vitalität. 

Reggie Washington wiederum gehört zu den profiliertesten Bassisten der amerikanischen Modern-Szene. Aufgewachsen in musikalischer Familie – die Eltern begeisterte Jazz- und Soulfans, die Schwester Yvette eine ausgezeichnete Geigerin, der Bruder Kenny ein famoser Drummer – versuchte er zunächst, eine klassische Karriere einzuschlagen. Washington arbeitete in Orchestern mit Maestros wie Claudio Abbado oder James Levine, schlug dann aber, unter dem Eindruck zahlreicher mit Bruder Kenny und Marcus Miller verbrachter Sessions, den Weg der improvisierenden Musik ein. Und auch da dauerte es nicht lange, bis er mit der Crème der Kollegen von Jeff ‚Tain‘ Watts und Jimmy Cobb über Branford Marsalis und Ravi Coltrane bis hin zu Salif Keita, Lester Bowie oder auch Cassandra Wilson unterwegs war. Über Steve Colemans „Five Elements“ schließlich gelangte Reggie Washington nach Paris dann Brüssel, das sich zu seinem aktuellen Lebensmittelpunkt entwickelt hat. 

Mit Lukas König ist ein weiterer Ausnahmemusiker an Bord. Er zählte in jüngsten Jahren zum Talentpool der Wiener Jazzwerkstatt, spielt(e) in Bands wie Kompost3 oder koenigleopold wie auch mit Musikern des Kalibers Wolfgang Puschnig, Jamaladeen Tacuma, Steven Bernstein, David Murray u.v.a.m. und ist darüber hinaus auch solistisch überaus erfolgreich.
Anlässlich der 2011 auf Enja Records erschienen ersten CD des Trios („Inside“) sprach man von „sehr lässige Innenansichten" (Stereoplay) und „funky Pianojazz mit ordentlich Kraft in der Hinterhand, ein Rezept, das noch richtig groß rauskommen könnte." (Sono). Auf eine Fortführung der Konstellation darf man also gespannt sein …

Zurück

Kommende Termine dieses Veranstalters

Veranstaltung Termin
hand werk Tue 09.01.2018, 20:00
Niggli/Zumthor/Schaerer Thu 08.03.2018, 20:00
Nimikry Fri 16.03.2018, 20:00

Name
open music